Gesundheit aktiv mitgestalten

        

Die Psychosomatische Energetik (PSE): 

 

   Abb. links zeigt das 

  REBA-Testgerät  

           

 


 


 

Wozu dient die Methode? 

 

Jede vorbeugende Energiemedizin, wie z.B. die Akupunktur oder die Homöopathie auch, versucht, die Harmonie der Lebenskräfte zu harmonisieren. Nach den Überlegungen, die diesem Vorstellungsbild zugrunde liegen, ist ein Mensch voller Energie die beste Voraussetzung für eine dauerhaft stabile Gesundheit.                                                                


Ziel der Psychosomatischen Energetik ist es, tiefere Ebenen der Krankheitsursachen zu erkennen und zu heilen – Krankheitsursachen, die mit dem Seelischen und dem Feinstofflichen zu tun haben. Die Methode geht davon aus, dass häufig tiefliegende, unbewusste seelische Konflikte zu gestörten Energiewerten und damit zu Krankheit und Schmerz führen. Die „Psychosomatische Energetik“ erlaubt es nun, diese Konflikte  zu erkennen und aufzulösen.

 

Wie erklärt man sich psychosomatische Störungen?   

 

Jedem Menschen ist aus der Alltagserfahrung bekannt, dass Körper und Seele in einem untrennbaren Verhältnis zueinander stehen. Dieses Wissen kommt in Sprichwörtern gut zum Ausdruck, etwa: 
„Dem ist eine Laus über die Leber gelaufen“
„Ich habe eine Mordswut im Bauch“
„Mir bricht das Herz vor Kummer“
Wenn man des Weiteren bedenkt, dass der Körper viele Funktionen hat, die wir mit unserem Willen nicht beeinflussen können, wie Schlaf, Stuhlgang, Blutdruck, Hauttemperatur, Hunger usw., so wird schnell klar, dass außer unserer willentlichen Steuerung im Körper noch andere Kräfte am Wirken sind, die das Räderwerk Organismus funktionieren lassen.
Diese „automatische“ Steuerungseinheit nennt man das vegetative Nervensystem.
Es ist mit seinen Fasern in jeder Körperzelle vorhanden, die Befehle der vegetativen Steuerung werden in Nervenknoten gebündelt (Vegetative Geflechte).

 

Die wichtigsten vegetativen Geflechte befinden sich im Becken, im Unterbauch, im Oberbauch, im Herzbereich, im Hals, im Kleinhirn und Stammhirn. Jedes dieser Geflechte hat sozusagen die Oberhoheit über einen bestimmten Körperabschnitt und entspricht in der alternativen Medizin im feinstofflichen Energiebereich den indischen „Chakren“ (Energiezentren). Funktionieren alle Etagen gut und harmonisch miteinander, dann fühlt sich der Mensch gesund und vital, so die dahinterstehende Vorstellung. 


 




Die Untersuchung mit dem REBA-Testgerät:

 

Im Kern der Diagnostik und Therapie steht der sogenannte Energiecheck mit dem REBA-Testgerät.  


 


 

Der Test gibt Antworten auf folgende Fragen:

 

  • Energetischer Zustand auf verschiedenen Ebenen (Körper, Seele, Immunabwehr u.a.)
  • Segmentbelastungen und emotionale Blockaden
  • Zellversorgung, insbesondere Zellübersäuerung
  • Gefährdung durch Elektrosmog
  • Schlafplatzbelastung (z.B. durch Geopathien)
  • Fehlregulationen des Nervensystems


Nach der etwa 30 Minuten dauernden Testung erfolgt die Auswertung durch mich und die Besprechung der Ergebnisse. Anschließend erfolgt die Verordnung der Heilmittel (meist homöopathische Komplexpräparate). Eine Therapiesequenz dauert etwa 6 - 8 Wochen. Danach erfolgt eine Kontrolltestung. Meist sind 6 Behandlungen erforderlich. 

Dateidownload
Information zur PSE

 


 


 

 

 

 

  

 

 

 


 


 


 

Bitte beachten Sie: Bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst.